Wiestalstausee

Wiestalstausee

Wiestalstausee Salzburg

Wiestalstausee - im Salzburger Land bei Hallein
Wiestalstausee – im Salzburger Land bei Hallein

Rund 15 Kilometer von Hallein entfernt, findest du im waldreichen Wiestal den Wiestalstausee. Ca. 100 Hektar groß ist die Wasserfläche dieses Stausees im Salzburger Land. Der Wiestalstausee liegt in einem Seitental des Salzachstals und ist ein künstlicher See. Er wird zur Stromgewinnung aufgestaut. Wenn du mit dem Auto von Hallein nach Ebenau fährst, kommst du direkt an diesem Stausee in Salzburg vorbei. Das komplette Ostufer ist direkt neben der Straße. So kannst du vom Auto aus den Wiestalstausee sehen. Es sind auch immer wieder Parkbuchten zum Stoppen.

Trampfelpade führen hinunter an den schönen Stausee. Offizielle Wanderwege habe ich nicht gefunden, vielleicht ist das Wandern am Stausee offiziell nicht gewünscht – weil es ja ein Speichersee ist. Eine kurze Wanderung geht aber an den See. Oder du machst dich auf den Weg auf einen Gipfel – ich zeige dir einen, von dem aus du den Stausee von oben sehen kannst. Außerdem zeige ich dir die schönste Wanderung unterhalb vom Stausee – durch die Almbachklamm. Es führt jedoch kein Wanderweg durch diese Klamm. Das ist eine beliebte Canyoningtour.

Wie kommt man zum Wiestalstausee im Salzburger Land?

Die L107 ist eine der unbekannten Straßen im Salzburger Umland. Sie verbindet Hallein über die buckeligen Berge mit Ebenau und Hof bei Salzburg. Auf halber Strecke liegt der Wiestalstausee. Die landschaftlich schöne Straße war früher auch bei Motorradfahrern sehr beliebt. Die vielen Kurven haben zu Ausflugsfahrten eingeladen. Nachdem viele Unfälle passiert sind, gibt es ein Verbot für Motorräder. Mit dem Auto kommst du unkompliziert her, eine Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist nach meiner Recherche leider nicht möglich. Für deine unkomplizierte Anreise habe ich hier den Link zur Karte:
–> hier die Google Karte vom Wiestalstausee

Wiestalstausee wandern

Zum Wiestalstausee wandern gibt es leider keinen offiziellen Weg. Das Wasser reicht weit nach oben, wenn der Speichersee voll ist. Zwischen See und Straße ist am Ostufer kein Weg für eine Wanderung. Das Westufer ist noch weniger zugänglich: Steil sind die Felsen bzw. viel Wald, durch die kein Wanderweg führt.

Den schönsten Blick auf den Wiestalstausee hast du am nördlichsten Punkt des Weistalstausee, wo auch die Straße verläuft. Hier kannst du ein bißchen spazieren, zum wandern fehlen Wege, siehe oben.

Wiestalstausee baden

Im Sommer nutzen viele Einheimische der Gegend den versteckten Speichersee für eine Abkühlung. Das Wasser kommt über den Almbach und den Mörtlbach in den See. Richtig warm wird das Wasser nicht, es kommt von den Bergen herunter. An heißen Tagen und nach einer Wanderung ist es aber die perfekte Abkühlung. Die Badebuchten werden gerne erkundet und für einen gemütlichen Tag am See belagert. Auch viele Menschen mit Hund lieben diese wilde Natur. Nachdem auch immer mehr Leute aus der Stadt Salzburg hierher finden, musst du aber wohl an schönen Tagen besonders früh dran sein, um einen der romantischen Badeplätze zu ergattern. Ich selbst war hier noch nicht baden, kann daher nur aus Erzählungen berichten. Campen ist ausdrücklich verboten.

Wiestalstausee fischen – im Sommer und Winter

Die große Wasserfläche ist auch ein Fischwasser. Besorg dir vorher eine Berechtigung zum Fischen: Die Kuchler Fischer bewirtschaften seit dem Jahr 2000 das Fischen am See, es gibt Jahreskarten und Tageskarten für das Wiestalstausee fischen. Gefischt wird im Sommer – und auch im Winter. Das Eisfischen erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Wenn im Januar lange Kälteperioden den See gefrieren lassen, kannst du hier Eisfischen. Das ist aber nicht jeden Winter der Fall. Was gibt es im See zu fangen? Zander, Saiblingen, Bachforellen, Regenbogenforellen und Seeforellen. Die besten Angelplätze sind wohl im nördlichen Teil des Sees.

Der unbekannte Stausee in Salzburg

Der Stausee wird vom Almbach gespeist, der aus den Bergen des Salzkammergut bis in den See fließt. Am südlichen Ende vom Stausee befindet sich die große Staumauer. Ich bin mir nicht sicher, aber ich gehe davon aus, dass diese Staumauer der Grund ist, warum es den See überhaupt gibt. Wahrscheinlich ist es ähnlich wie beim Sylvensteinsee in Bayern, wo man eine alte Siedlung in den Bergen aufgelöst hat, um das Wasser aus den Bergen zu stauen. Mit dem Wasser wird Strom erzeugt. So ist es auch hier: Der Stausee in der Salzburg dient der Stromgewinnung. Bei Niedigwasser lassen sich einige Mauerreste im See erkennen. Als der Speichersee zwischen 1909 und 1913 errichtet wurde, mussten die Bewohner weichen. Die sechs Bauernhöfe wurden umgesiedelt, damit man die Stadt Salzburg mit Strom versorgen konnte. Das Wasser reichte aus, um die Stadt im Strom zu versorgen. 1920 kam eine zweite Staustufe dazu und so reichte der Strom für die Stadt bis ins Jahr 1945. Die zweite Staustufe ist unterhalb vom See, nach der Almbachklamm. Es ist das sogenannte Ausgleichsbecken Wiestal.

Canyoning in der Almbachklamm

Unterhalb der Staumauer beginnt ein schönes Stück Natur: Interessant ist die Klamm unterhalb vom See, die Almbachklamm. Hier haben wir einmal eine geführte Canyoningtour gemacht. Schau die Bilder und Eindrücke:

Wiestalstausee - Stausee Salzburg mal anders: Unterhalb der Staumauer beginnt das Almbachklamm Canyoning
Stausee Salzburg mal anders: Unterhalb der Staumauer beginnt das Almbachklamm Canyoning

Almbachklamm

Direkt unterhalb der Wiestalstausee – Staumauer beginnt die schöne Almbachklamm – nicht zu verwechseln mit der Almbachklamm in Berchtesgaden. Ein Naturdenkmal, das du im Rahmen einer Canyoningtour besuchen kannst. Es führt kein gesicherter Wandersteig durch die Almbachklamm. Diese Canyoningtour ist aber leicht und das glasklare Wasser in den Gumpen wunderbar! Wir waren auf dieser Canyoningtour mit mehreren Familien unterwegs.
–> schau mal die Bilder vom Almbachklamm Canyoning.

Unterhalb der Staumauer durch die Almbachklamm wandern
Unterhalb der Staumauer durch die Almbachklamm wandern

Stausee Österreich

Oben habe ich dir schon einen Einblick über den Stausee in Österreich gegeben. Obwohl er für die Stromversorgung der Stadt Salzburg so wichtig war (und auch heute noch ist), gehört der Wiestalstausee zu den eher unbekannten Stauseen in Österreich. Er war einer der ersten Stauseen, der für die Nutzung der Wasserkraft errichtet wurde. Nach und nach folgten weitere Stauseen. Einer der bekannten ist der Mooserboden in Kaprun. Ganz oben im Hochgebirge wurde auf rund 2000 Metern eine riesige Anlage errichtet. Du kannst sie im Sommer im Rahmen eines Ausflugs besichtigen. Die Kaprun Stauseen gehören zu den Top-Ausflugszielen im Salzburgerland. Das Highlight ist dort die Führung durch die Staumauer! Ein Guide zeigt dir beim Gang durch die Mauer, was es heißt, in den Bergen umweltfreundlichen Strom zu erzeugen.

Errichtet wurden die Kaprun Stauseen mit Hilfe von Amerika. Das Bauwerk wurde unterstützt im Rahmen des Marschallplan zum Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg. Man brauchte Strom und die Stauseen konnten ihn liefern. Betrieben wird die Erzeugung des Stroms vom Verbund. Er hat auch den bekannten Schlegeisspeicher. Hoch oben in den Zillertaler Alpen ist ein großes Geflecht an Stauseen und unterirdischen Verbindungen. Davon bekommen die meisten Menschen nichts mit, dir dieses Ausflugsziel besuchen. Auf der Staumauer kannst du einen Klettersteig wandern, mit einem Flying Fox fliegen oder den Giant Swing wagen.

Wenn du Seen liebst, habe ich hier noch den Link zu den schönsten Seen in Österreich. Sie sind mal klein, mal richtig groß. Teilweise kannst du mit dem Auto direkt an den See fahren, oft führen Wanderwege durch die Berge hin. Gemein ist ihnen die atemberaubende Natur. Entdecke die schönsten Seen in Österreich:

Entdecke die schönsten Österreich Seen
Entdecke die schönsten Österreich Seen

Gipfelwanderung mit Wiestalstausee Seeblick

Genug von den Seen und Stauseen in Österreich, zurück zum Wiestalstausee. Du kannst eine Wanderung im Salzburger Land machen und von oben auf den See schauen. Gut geht das vom Lidaunberg, auch Lidaun genannt. Der Aufstieg erfolgt aber nicht direkt vom Stausee, sondern ab Hof oder Faistenau. Rund 500 Höhenmeter sind es bis zum Gipfel. Eine technisch leichte Wanderung, die du in rund 1 Stunde schaffen kannst. Oben am Gipfel siehst du auch hinüber zum Watzmann und dem Hintersee im Salzburgerland (Achtung, nicht verwechseln mit dem Hintersee bei Ramsau).

Vom Wiestalstausee zum Almdorf in Flachau

Vom Wiestalstausee in das urige Almdorf Almlust Flachau
Vom Wiestalstausee in das urige Almdorf Almlust Flachau

Wir haben unseren letzten Besuch beim Wiestalstausee mit ein paar Tagen in der Almlust in Flachau verbunden. Das ist ein Luxus Almdorf im Salzburgerland. Mitten im Ort stehen die urigen Almhütten und die gemütlichen Almzimmer im Chaletstil. Über die Dächer führt ein Klettersteig. Wenn du willst, kannst du hier oben auch dein Frühstück bekommen! Gleich neben den Hütten wurde ein Hochseilgarten errichtet, wo du unter Anleitung deine Kletterkünste zeigen kannst. Für Familien mit Kindern ist die große Rasenfläche zum Spielen interessant und der Badesee.

Rund um die Almlust waren wir eben einmal beim Canyoning in der Almbachklamm. Empfehlenswert ist die Natur auf dem Lackenkogel. Er ist der ultimative Aussichtsberg von Flachau und eignet sich ganz besondere für eine Sonnenaufgangswanderung. Tappenkarsee und Liechtensteinklamm sind weitere eindrucksvolle Wanderziele. Mit dem Mountainbike solltest du einmal durch das Marbachtal zu den Marbachalmen. Skistar Hermann Meier hat hier seinen Lieblingsplatz, auf dem du eine Rastbank findest. Du kannst im Almdorf Almlust einen sehr entspannten Sommerurlaub mit Kindern verbringen. Wir haben das genossen! Unsere Erlebnisse vom Frühstücksbuffet bis zum Bad im Hotpot am Abend samt Sonnenuntergang kannst du hier nachlesen.

Diese Salzburg Tipps merken

Merk dir diese Tipps mit einem Pin bei Pinterest, dann findest du meinen Beitrag schnell wieder bei deiner nächsten Urlaubsplanung oder der Planung für den schönsten Ausflug in die Berge! Gefällt das auch deinen Freunden? – dann teil den Beitrag über Facebook. Sie werden es dir danken… Du kannst diesen Beitrag auch als Email oder WhatsApp verschicken – einfach auf die Symbole klicken.

KLICK hier - Diese Tipps merken & deinen Freunden empfehlen:

Bereits 70 Mal geteilt!